Bei einem der Versuche den Rhewum-Blitzbrenner nachzubauen, entdeckte ich in der Lampe eine schwebende Flamme. Die Erklärung dafür war schnell gefunden: das Gemisch aus Petroldampf und Sauerstoff, das sich beim Rhewumbrenner schon unter der Flamme am Docht bildet, und dann gleich an der Flamme gezündet wird, war bei diesem Versuch viel zu Fett, strömte nach oben und erst ganz oben im Glas war das Gemisch dann zündfähig. So schwebt also diese Flamme scheinbar in der Lampe drin, und eben diesen Effekt möchte ich in diesem Projekt realisieren. Das Ziel ist eine Flamme, die ungefähr in der Mitte (vertikal gesehen) des  Glases schwebt und wenn möglich eine nicht sichtbare (versteckte) Halteflamme.

 

Update: Das fette Gemisch für die schwebende Flamme entsteht unter anderem auch dadurch, dass man den Blitzbrenner "theoretisch" unendlich schnell blitzen lässt.

Also, die Frequenz des Blitzbrenners wird unter anderem durch die Grösse der Öffnung an der Brennerkappe bestimmt, also im Prinzip, wie schnell das unter der Kappe entstandene Gemisch entweichen kann. Verkleinert man nun diese Öffnung soweit, dass nur noch knapp der Docht durchpasst (der muss ja noch hochgedreht werden können, um ihn zu entzünden), wird die Frequenz so extrem erhöht, dass das Gemisch nicht mehr schnell genug entweichen kann - es wird also fetter. Nach dem Entzünden kann in diesem Zustand der Docht wieder bis unter die Kappe zurückgedreht werden, so dass man ihn nicht mehr sieht. Gleichzeitig wandert die Flamme so immer höher über die Kappe hinaus, so dass der Schwebeeffekt entsteht.

Jetzt ist nur noch etwas Fingerspitzengefühl beim Einstellen gefragt, und schon hat man eine hübsche Flamme, die mitten im Glas schwebt!

 

VORSICHT!!! Wenn man die Flamme ausmacht, oder sie aus sonst einem Grund ausgeht - unter der Brennerkappe brennt's, kaum sichtbar, munter weiter! Also immer gut kontrollieren, ob auch wirklich nichts mehr brennt!!!